Forschung

EPICUR > Forschung

EPICUR Research​​

 

Anfang 2021 fiel der Startschuss für EPICUR Research! EPICUR Research wird im Rahmen von Horizon 2020 in der Programmlinie „Science with and for Society“ [SwafS] gefördert und soll eine gemeinsame Forschungsagenda für die acht Partneruniversitäten entwickeln, um die Interaktion zwischen Wissenschaft und Gesellschaft zu verbessern und zu stärken.

EPICUR Research wird vor allem Nachwuchswissenschaftler:innen fördern, indem inklusive Kooperationsprozesse initiiert und neue EPICUR-Netzwerke für Wissenschaftler:innen in all ihren Karrierestadien aufgebaut werden. So wird eine neue Art von Forschungsgemeinschaft gebildet, die disziplinäre Grenzen überschreitet und Universitäten zur Gesellschaft hin öffnet.

Forschung basierend auf gesellschaftlichen Herausforderungen

EPICUR verfolgt das Ziel, Lösungen für gesellschaftliche Probleme zu entwickeln, die die Expertise und das Wissen von Personen und Institutionen aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft einbeziehen. In der Überzeugung, dass internationale Zusammenarbeit den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt fördert, entwickelt EPICUR eine gemeinsame Forschungsagenda mit einem
inter- und transdisziplinären Ansatz, um drängende Forschungsfragen, sogenannte EPIChallenges, anzugehen. Inspiriert von den „Sechs Transformationen zur Erreichung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung (SDGs)“ sowie dem Green Deal, den „Horizon Europe Missionen“ und der Europäischen Kompetenzagenda (EU Skills Agenda) hat EPICUR zunächst drei EPIChallenges festgelegt:

Nachhaltigkeitsforschung (einschließlich Klimawandel und Energie); Mobilität, Migration & Identität; Reform des öffentlichen Gesundheitswesens. Diese drei thematischen Bereiche sollen einen neuen Raum für innovative Forschung unter der Leitung von Nachwuchswissenschaftler:innen aus verschiedenen Disziplinen eröffnen. EPICUR Research erhofft sich, dass die Allianz durch das Angebot dieser Räume junge Wissenschaftler:innen dazu einlädt, neue Kooperationen zu erschließen, die die Vielfalt an Expertise und Perspektiven zusammenbringen, die erforderlich sind, um den Herausforderungen zu begegnen, welche durch globale Phänomene wie den Klimawandel, Pandemien und Zwangsmigration entstehen.

 

Inter- und transdisziplinäre Forschung

Es gibt eine Vielzahl von Definitionen sowohl für interdisziplinäre als auch für transdisziplinäre Forschung, die im Kern alle die Notwendigkeit beschreiben, nicht nur verschiedene Daten und Informationen zu integrieren, sondern auch Methoden, Werkzeuge, Forschungsansätze, Techniken und Theorien aus unterschiedlichen Disziplinen zu reflektieren und zu kombinieren. Und schließlich sollte sie über die Mauern der Universitäten selbst hinausreichen, um außeruniversitäre Partner zu integrieren und noch vielfältigere Quellen wie indigenes oder praktisches Wissen einzubeziehen. Unter Interdisziplinarität versteht EPICUR die Zusammenarbeit von Wissenschaftler:innen aus verschiedenen akademischen Disziplinen, unter Transdisziplinarität die Zusammenarbeit von Wissenschaftler:innen mit Partnern aus anderen gesellschaftlichen Bereichen, wie z.B. der Zivilgesellschaft und staatlichen Organisationen, der Industrie und der Wirtschaft. EPICUR baut auf den Ideen und Konzepten auf, die von SHAPE-ID entwickelt wurden und hilft bei deren Umsetzung. SHAPE-ID ist ein von der EU gefördertes Projekt, das sich der Herausforderung stellt, die inter- und transdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den Kunst-, Geistes- und Sozialwissenschaften (AHSS) und anderen Wissenschaften, insbesondere den Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwissenschaften und Mathematik (STEM), zu verbessern (https://www.shapeid.eu).

Fokus auf Nachwuchswissenschaftler:innen

Die Forschungs- und Innovationsformate von EPICUR richten sich an Nachwuchswissenschaftler:innen (Early Career Researchers, ECRs), da die Allianz sie als die neue Generation europäischer Spitzenforscher:innen und damit als maßgebliche Treiber:innen des institutionellen Wandels betrachtet. Um dies zu erreichen, benötigen Nachwuchswissenschaftler:innen mehr und neue Möglichkeiten, sich die Fertigkeiten anzueignen, die sie dazu befähigen, ihre wissenschaftlichen Karrieren schneller und unter diesen neuen Bedingungen voranzutreiben. EPICUR ist überzeugt, dass Nachwuchswissenschaftler:innen hier führend sein können und bezieht sie daher von Anfang an in die Konzeption der Formate ein. Darüber hinaus ist EPICUR bestrebt, Nachwuchswissenschaftler:innen in Entscheidungsstrukturen und Leitungsgremien zu integrieren. Damit will EPICUR eine andere Wissenschaftskultur etablieren, die von und für die Bedürfnisse von Wissenschaftler:innen in allen Karrierestufen geprägt ist und die die besonderen Herausforderungen von Wissenschaftler:innen mit Familie, Frauen, und Wissenschaftler:innen mit unterschiedlichem (z.B. nicht-akademischem) Hintergrund berücksichtigt, die in der europäischen Wissenschaft weiterhin unterrepräsentiert sind. 

Durch die Konzeption und Umsetzung von zwei innovativen Forschungskooperationsformaten strebt EPICUR eine Zusammenarbeit zwischen Gruppen von EPICUR-Partnern und externen Stakeholdern aus den umliegenden Regionen, einschließlich zivilgesellschaftlicher und staatlicher Organisationen sowie der Industrie an.

Aufbau einer EPICommunity

Die EPICommunity will Nachwuchswissenschaftler:innen neue Instrumente zur Verfügung zu stellen, die ihre Autonomie und Sichtbarkeit fördern, indem relevante Fähigkeiten identifiziert werden und Vernetzung ermöglicht wird – sowohl über eine neue Datenbank als auch durch die Ermöglichung von hybriden und virtuellen Mobilitätsmöglichkeiten.

Nachwuchswissenschaftler:innen werden dazu aufgefordert, ein Modell für ein europäisches soziales Netzwerk von Wissenschaftler:innen mitzugestalten, um deren Vernetzung und Zusammenarbeit zu unterstützen.Das Netzwerksoll auf einem attraktiven Gamification-Design basieren, welches die Bewertung von Wissenschaftler:innen neu denkt.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

– Aufbau von EPIClustern – Entwicklung von exzellenter Forschung als Antwort auf 
EPIChallenges

EPIClusters sind experimentelle Forschungsformate, die darauf abzielen, eine Zusammenarbeit von Akademiker:innen mit gesellschaftlichen und industriellen Akteuren für Forschung und Innovation zu ermöglichen. EPIClusters werden die gemeinsame Nutzung von Infrastrukturen und Ressourcen (Labore, Archive, Datenbanken, Bibliotheken usw.) zwischen EPICUR-Partnern und externen Partnern anregen, um skalierbare und optimale Verfahrensweisen für gemeinsame Forschung und Innovation zu etablieren.

Zusammenarbeit zwischen den Netzwerken

Als stolzes Mitglied der ersten Kohorte europäischer Universitätsallianzen wird EPICUR über EPIConnect intelligente Verbindungen zu anderen europäischen Universitätsallianzen aufbauen, um gemeinsam politische Empfehlungen für die Gestaltung der Universitäten der Zukunft erarbeiten zu können.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

We are using cookies to give you the best experience. You can find out more about which cookies we are using or switch them off in privacy settings.
AcceptPrivacy Settings

GDPR

  • Cookies

Cookies

We use different cookies on the site to improve the interactivity of the website and our services. Consent is considered implicit if you continue your navigation on our sites without configuring cookies.

What is a “cookie” ?

A “cookie” is a file of limited size, usually consisting of letters and digits, sent by the Internet server to the browser’s cookie file located on the hard drive of your computer.

3 types of cookies are stored by the site :

  • Internal cookies needed for the site to operate
    They do not represent any danger for your privacy since the cookie memorising your choice for the configuration of cookies is part of this category.
  • Audience measuring cookies
    Depending on the sites visited, we use Google Analytics to analyse the audiences. Your consent is requested prior to storing Google Analytics cookies.
  • Third party cookies intended to improve the interactivity of the site
    These in particular are :
    • sharing buttons (Twitter and Facebook)
    • lists of tweets (Twitter)
    • videos broadcast on the site (YouTube, Dailymotion)

These features use third party cookies directly stored by these services. During your first visit to our site, a banner informs you of the presence of these cookies and asks you to indicate your choice. They are stored only if you agree, or if you continue your navigation on the site by visiting a second page of the same site. At any time, you can find information and configure your cookies to accept or refuse them by going onto the page [Cookie management] at the top of each page of the site. You can specify your preference either globally for the site or service by service.